Jump to content

Recommended Posts

I have an Otto Kurt Konstantin von der Mülbe, born 22.8.1894. He was the son of Kurt Otto von der Mülbe, 8.6.1862-21.5.17, at the beginning of the war an OTL and Vorsteher der Geh. Kriegskanzlei, killed in action as an Oberst commanding 231. Inf.-Brig. He was further the grandson of Genlt.z.D. Otto Wilhelm Adolf von der Mülbe (1829-1916).

If he is the same guy as the WW2 Dr. Otto von der Mülbe, then:

Maj.(E), 1.8.37

OTL, 1.10.43

There were two von der Mülbes in GGR 2:

1. probably Otto:

Fähnrich, 23.9.14

Leutnant, vorläufig ohne Patent, 10.10.14

later received a Patent of 19.2.13 N8n

in the Ehrenrangliste as an OLt.a.D.

2. A Fähnrich promoted to Lt. on 28.7.19 with a Patent of 20.6.18. I think this may be Werner, born 23.8.1898. He was a distant cousin. There was another cousin, Wilhelm, born 10.5.1901, but he might be too young.

I am travelling right now. When I get back to Washington, I can check to see if there is a Wehrmacht personnel file.

Link to comment
Share on other sites

I have his WWII file which indicates he was wounded early in the Great War and in French captivity until 1917(?). Very difficult to read. I'll post here over the w/e or send you a copy. In the interim, this is a later picture of Dr. Otto Kurt Konstantin von der Muelbe, apparently dated August 1934.

Link to comment
Share on other sites

A million thanks to MJC...

His career is veeeery confusing....

It seems he was wounded, then captured in October 1914...

Landed up in Switzerland in September 1917, got his EK2 a month later....

Maybe he escaped or was traded?

Then in 1919 an EK1.

It is a case of more knowledge muddying the waters....

Link to comment
Share on other sites

He was commanding the 3rd Company IR67 in 1936 as Hauptmann.... By early 40s he was Hauptmann Dr. v.d. Mülbe... in Wehrkreis 3.

I would love to know how he got to Switzerland in 1917... did he escape from the French?

He was captured in a field hospital... but has no wound badge....

His award of the EK2 in October 1917 was from the 2nd Garde Grenadier regiment, as was his EK1 in 1919....

He was, according to docs above, not in the regt at the time...

Totally confusing !?!?!?

I guess I need the regt history...

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Here are the docs....

http://gmic.co.uk/index.php/topic/55050-mystery-ek-group/page__gopid__505695#entry505695

For some reason, his unit on the EK docs was not where he was when he was captured in 1914...

From rough reading, I am unsure if he was actually in Garde regt 2 of garde Füsilier regt....

Link to comment
Share on other sites

Here are the docs....

http://gmic.co.uk/in...695#entry505695

For some reason, his unit on the EK docs was not where he was when he was captured in 1914...

From rough reading, I am unsure if he was actually in Garde regt 2 of garde Füsilier regt....

Hello Chris.

I do not know if the following will contribute to clarify matters but here it is:

The 1913 Rank List does not list this person ( I do not have the 1914 list).

The Ehren-Rangliste published in 1926 lists Oblt. v.der Muelbe as a.D. and having been assigned to Kaiser Franz Garde-Grenadier - Regiment Nr.2. Mention made above by Dave .

As to prisoner exchange during WW I apparently this did happen from time to time . I have come across such occasions during readings i.e. biographies of German General Officers. I could not determine whether there had to be a particular reason such as wound(s) or illness which caused an exchange which usually took place via Switzerland. Sometimes after a short or longer internment there.

It may be of passing interest here that Major Raynal, the valiant commandant of Fort Vaux, was assured of an early release as a POW upon the surrender of the Fort because of lack of water. I do not know if this took place or not.

Bernhard H. Holst

Link to comment
Share on other sites

He is in a casualty list for GGR 2 which covers the following actions:

La Vallée am 29.8.14

Haution am 30.8.14

Châlons und Morains vom 6. bis 9. und am 15.9.14

He is listed as an Unteroffizier in 6./GGR 2. I assume he was a Fahnenjunker-Unteroffizier, since he became a Fähnrich on 23.9.14.

Link to comment
Share on other sites

Hello,

According to Verlustliste 523 Utffz Otto von der Mülbe (6/Garde-Grenadier-Regiment 2) was lightly wounded on 7 September 1914 before he became a French POW in the hospital in Reims (according to the regimental history, quite a few wounded were captured there).

By the time the Verlustliste was published (June 1915), he was promoted Leutnant.

Prisoner Exchange over Switzerland (with France) was quite frequent. Usually only prisoners that were severely wounded (and were not expected to be able to serve again) were exchanged.

It was not unusual that officers were promoted and/or received qome kind of medals while being a prisoner of war. And a lot of the IC's were only awarded after the war had finished...

Perhaps the wound wasn't severe enough for a wound badge or the thing got forgotten...

Jan

Link to comment
Share on other sites

Perhaps the wound wasn't severe enough for a wound badge or the thing got forgotten...

Jan

Hi,

Thanks for the info guys!!

Maybe its just a case of me not being able to find any evidence of the wound badge... but I am sure as a serving officer in WW2 it would not havebeen forgotten...

What is unusual is that he got both EKs for that short bit of action in WW1.... as an UFFZ!

Maybe he did actually serve in some way after going to switzerland.

He cannot have been THAT wounded... so I wonder why he would have been repatriated?

And why the Garde Regt awarded both crosses...

Link to comment
Share on other sites

Perhaps he got otherwise ill while being a prisoner.

He may have pulled some strings to get the EK1 after the war (when one might easily get it if one knew the right person). Since he was some time in the Kriegsministerium and since he may have had some family connections, it may not have been that difficult to be awarded a EK1.

Jan

Link to comment
Share on other sites

In Deutsche Kriegsgefangene in Feindesland: amtliches Material: Frankreich (1919), there are several pages of testimony about a camp in French Morocco. Two of these accounts mention Lt. v. der Mülbe, and a third is by him.

Zeuge Kossak (beeidigt, den 28. Januar 1919, Berlin).

»Ich war am 28. Oktober 1914 bei Dixmuiden gefangen genommen.

Ich hatte im Lager von les Sables d'Olonnes unter dem Verdacht gestanden, als Dolmetscher einen Streik angezettelt zu haben. Darauf wurde ich am 10. September 1915 in Bordeaux eingeladen und nach Marokko geschickt, wo ich in Casablanca am 14. September 1915 ankam. Wir waren zu 26 Mann in einer kleinen Koje im Sanitätsraum zusammengepfercht und durften während der ganzen Überfahrt nicht an die Luft. Ich war wahrscheinlich von vornherein für das Straflager bestimmt, nachdem ich zunächst in Frankreich einige Wochen in Le Palais Belle Isle zugebracht hatte, ohne daß es zu einer kriegsgerichtlichen Verhandlung gekommen wäre. Ich wurde in Casablanca nicht sofort für El-Boroudj bestimmt. Es wurde mir sogar gesagt, daß ich bei guter Führung in Casablanca resp. an der Küste bleiben könne, aber nach 4 Wochen, Mitte Oktober, kam ich mit 50 anderen nach El-Boroudj. Wir wurden von algerischen Schützen transportiert. Der Transport war korrekt. Ich war in El-Boroudj in der sogenannten Casbah rouge. Wie der Kommandant des Gefangenenlagers El-Boroudj hieß, weiß ich nicht. In der Casbah rouge wurde im allgemeinen nicht mißhandelt, abgesehen von einzelnen Fällen. An Fällen der Mißhandlung in der Casbah rouge ist mir persönlich nur der Fall Peter Laub, eines Hamburgers, bekannt. Er markierte Verfolgungswahn und wurde vom französischen Sergeanten im Arrestlokal geschlagen und auch sonst dienstlich schikaniert. Der französische Sergeant, dessen Namen Kamerad Brasch wissen dürfte, puffte öfters den Laub.

Ende November 1915 machte ich mit Lt. von der Mülbe und 4 anderen Kameraden einen Fluchtversuch. Wir wurden schon nach einem Nachtmarsch von der marokkanischen Polizeitruppe eingefangen und zurücktransportiert. Als wir in Sicht der Moschee von El-Boroudj waren, kam uns der Adjutant aus der Casbah blanche, der Halbblutmensch, entgegen. Er war mit seinen Leuten beritten. Er verlas unsere Namen. Wir mußten frei im Laufschritt neben den Pferden herlaufen von der Straße weg in den Wüstensand hinein. Im großen Bogen wurden wir auf die Casbah blanche zugeführt. Wir mußten etwa 2 bis 3 Stunden im Laufschritt neben den Pferden herlaufen. 2 von den Kameraden machten schlapp. Die übrigen 4 mußten sie zunächst mittragen und es ging im Laufschritt weiter. Fortwährend wurden wir unter Peitschenhieben angetrieben. Einwendungen meinerseits und meine Bitte um Ausruhpause und um Wasser wurde von dem Bastard beantwortet mit der Äußerung: »Wir könnten froh sein, wenn wir nicht füsiliert würden.« Als wir die beiden andern nicht mehr tragen Honnten, wurden sie am Boden erst eine Weile gepeitscht. Nachher wurde der eine der beiden zwischen 2 Reitern, die ihn an den Handgelenken hielten, im Galopp durch die Wüste geschleift. Der eine wurde ohnmächtig und wurde von dem Reiter vor den Sattelkopf quer übers Pferd gelegt.

Als wir an der Casbah blanche vorbeikamen, stand das ganze Gefangenenlager in Reihen zu 2 Gliedern still, und wir mußten Parademarsch vorbei machen. Dann ging es hinüber in das Bureau de reseignements. Wir wurden zunächst untersucht, es wurden Fragen gestellt. Dann wurden wir getrennt und zunächst in den Silo gesteckt, jeder in ein Loch. Es waren 8 Silolöcher im Bureau de renseignements. Am nächsten Morgen kamen wir zur Verhandlung hinaus, bei der ich von dem Bastard zu verschiedenen Malen tätlich angegriffen wurde. Nachher gings wieder ins Loch zurück. Bei den anderen war mehr oder weniger dasselbe. Unsere Ernährung bestand während der 7 oder 8 Tage im Silo aus einem Stück marokkanischen Gerstenbrot, etwa 200 g pro Tag, und Wasser. Nachdem wir 8 Tage im Silo gewesen waren, kamen wir unter das Hundezelt auf 30 Tage. Wir arbeiteten damals in der Strafabteilung unter Aufsicht von Schwarzen, die uns mit Kolbenhieben bei der Arbeit und dienstlichen Gängen hetzten. Die schwerbeladenen Karren mußten hunderte von Metern weit im Laufschritt gezogen werden. Wer diesen schwarzen Wachmannschaften auffiel, wurde abends dem capitaine gemeldet und auf das Bureau de renseignements geführt, wo er mit entblößtem Oberkörper ausgepeitscht wurde, um nachtsüber in den Silo gesteckt zu werden. Aus eigener Anschauung kann ich dieses Wegholen von der Arbeit bezeugen, zum Beispiel für Musketier Muehlstedt, aber ich kann nicht behaupten, diese Auspeitschungen selbst mit angesehen zu haben. Kameraden, die Opfer der Szenen waren, haben es mir aber erzählt. Auf die einzelnen Namen kann ich mich nicht mehr besinnen. Ich selbst bin auch einmal mißhandelt worden. Wir wurden vom Posten gemeldet, angeblich, weil wir unter der tente individuelle laut gewesen seien. Wir hatten in der Tat »Deutschland, Deutschland über alles« gesungen. Am nächsten Morgen wurden wir in das Bureau de renseignements geführt, die 6 Mann Ausreißer. Wir wurden einzeln in ein halbdunkles Zimmer geführt, die Kleider und das Hemd wurden uns vom Oberkörper gerissen, dann wurden wir von je einem Schwarzen an einem Handgelenk gefaßt und mit einem Lederinstrument, einer Peitsche oder einem Stocke bearbeitet. Unter den Kameraden kam Thelen aus Aachen am schlechtesten bei der Mißhandlung weg. Es wurde jeder einzeln bearbeitet und unter Peitschenhieben, noch mit entblößtem Oberkörper, in die Silos getrieben. Diese Mißhandlung haben ausgehalten: Thelen, v. d. Mülbe, Guenther, Schiller und Hausmann. Von ihnen sind Thelen und v. d. Mülbe sicher ausgetauscht, die 3 anderen vielleicht nicht. Wir saßen eine Nacht im Silo und konnten uns nachher wieder anziehen. Ich bin relativ bei den Mißhandlungen noch am besten weggekommen und bin auch später nicht wieder mißhandelt worden; dagegen ist Guenther und sind andere öfters mißhandelt worden.

Im Januar 1916 kamen die Schweizer in unser Lager. Der Kommandant der Casbah rouge wurde abgelöst. Unser Lagerkommandant war durchaus orientiert, was im Bureau de renseignements vorging. Als wir 6 zum Auspeitschen ins Bureau de renseignements geholt wurden, stand er im Korridor, gab dem Bastard Anweisungen und verschwand, während der Bastard mit uns zu den Schwarzen hineinging.

Hervorzuheben ist, daß die Mißhandlungen nicht durch den Lagerkommandanten, der Oberleutnant Ducasse geheißen haben kann, vorgenommen wurden, sondern im Zuständigkeitsbereiche des Platzkommandanten, der ein Capitaine war und mit dem wir jedenfalls immer im Bureau de renseignements zu tun hatten. Das Bureau de renseignements gehörte aber verwaltungsgemäß zu Casbah blanche. Wie der Halbblutadjudant (nicht Leutnant) heißt, weiß ich nicht. Unter den Unteroffizieren sind hervorzuheben caporal-fourier Antonelli und der Dolmetscher Darraud, ein Elsässer, der einst im 4. Garde-Rgt. z. F. gedient hatte und vor dem Kriege schon flüchtig gegangen war.

Zeuge: Leutnant von der Muelbe.

Ich wurde mit 5 Kameraden nach einem Fluchtversuch von El-Boroudj am 29. November 1915 eingefangen.

Als wir nach 14 Tagen ein deutsches Lied anstimmten, wurden wir am andern Morgen in die Stadt zur Kommandantur gebracht und vor den Capitaine commandant de place geführt, der mir zurief: »Ihr singt noch, ich werde Euch singen machen.« Darauf wurde mein Oberkörper entkleidet, ich wurde in ein kleines Zimmer gestoßen, dessen Fenster und Türen verschlossen wurden, je ein Araber faßte mich rechts und links am Handgelenk, darauf schlugen ein französischer Leutnant und die beiden Araber mit Stiefeln, Kistenbrettern, Füßen, Fäusten und anderen gerade zur Verfügung stehenden Gegenständen auf mich, bis ich mich vor Schmerzen am Boden wand. Dann bekam ich einen Tritt und flog auf die das Haus umgebende Veranda hinaus. Meine Sachen wurden mir nachgeworfen. Ich hörte noch das Schreien des Nächsten, dem es ebenso erging. Aus den Erzählungen aller 5 Kameraden entnahm ich, daß ihnen die gleiche Behandlung widerfahren ist.

Zeuge Brasch (beeidigt 29. Januar 1919).

Ich kam im Oktober 1915 nach El-Boroudj, weil ich mit einer schlechten Note nach Marokko geschickt worden war. Ich hatte nämlich vorher in Frankreich ein Detachement geführt und als die deutschen Offiziere von Le Palais von der Sache hörten, hatten sie versucht, wegen meiner Abberufung vom Kommando Fürsprache einzulegen, was die Stimmung der Franzosen gegen mich noch schärfer machte. Der Transport nach El-Boroudj war gutartig. In El-Boroudj wurde ich der Casbah rouge zugeteilt. Den Namen des Oberleutnants, der die Casbah rouge führte, weiß ich nicht. Den Namen Ducasse habe ich, soweit ich mich entsinne, niemals nennen hören. Die Namen der Offiziere wurden nicht, genannt. Der Capitaine de renseignements, dem das Bureau de renseignements unterstand, war zunächst nicht Platzkommandant, wurde es aber später. Dieser Capitaine konnte Mannschaften von der Casbah rouge anfordern und sie unterstanden dann seinem unmittelbaren Befehl. Ende November wurde ihm eine Gruppe von 10 bis 20 Mann zugeteilt zu besonderen Arbeiten. Der Gruppe wurden zugeteilt insbesondere deutsche Unteroffiziere, welche es versucht hatten, den bisherigen unbeliebten Lagerchef, Unteroffizier Großbendner, zu entfernen. Der Capitaine ließ die Leute sofort durch zwei arabische Polizisten abholen. Die Leute blieben im übrigen in der Unterkunft der Casbah rouge, gingen nur zur Arbeit in die Abteilung de renseignements. Es waren Erdarbeiten, bei denen Erde umgesetzt werden mußte. Die Arbeit wurde von dem Capitaine zugeteilt. Die Arbeit war auch bei gutem Wetter eine unverhältnismäßig starke, war aber bei der Hitze, die dort herrschte, wirklich vom einzelnen Mann nicht zu leisten. Die Arbeit wurde überwacht von arabischen Soldaten (Mokrasni), welche den Befehl hatten, rücksichtslos mit dem Kolben die Leute zur Arbeit anzutreiben. Gleich am ersten Tage" kam es zu einem Zusammentreffen zwischen Unteroffizier Hausmann und dem Capitaine, und zwar hat der Capitaine selbst, wenn ich nicht irre, den Ür .eroffizier Hausmann gestoßen. In der auf den ersten Arbeitstag folgenden Nacht sind daraufhin die 6 Kameraden ausgerissen. Ich selbst war auch in der Abteilung, die dem Bureau de renseignements zugeteilt war und erinnere mich sehr wohl, daß am ersten Morgen, als die Ausreißer / weg waren, die französischen Vorgesetzten besonders grausam zu den Gefangenen waren. Ein französischer Posten hat mir an dem Tage gesagt, es sei Befehl gegeben, daß die sechs nicht lebend wiedergebracht werden sollten. Dieser Befehl kam deshalb nicht zur Ausführung, weil sie von Marokkanern ergriffen waren.

Die eingebrachten Gefangenen wurden unserm Gesichtskreis entzogen und wurden in der Casbah blanche in Silos einquartiert. Ob sie mißhandelt worden sind, weiß ich aus Augenzeugenschaft nicht. Später kamen sie nach der Casbah rouge, es war Regenzeit und ich erinnere mich, daß sie unter den Hundezelten wochenlang am Boden gelegen haben. Dabei war 8 bis 14 Tage starkes Regenwetter. Es war ihnen sogar zeitweise verboten, mit Ausnahme von morgens und abends austreten zu gehen. Kossak war damals stark heruntergekommen und hatte dauernd Dysentherie. Die Kameraden glaubten, daß das Leben von Kossak und Leutnant v. d. Muelbe stark gefährdet sei. Die ärztliche Behandlung war praktisch bedeutungslos, da der Arzt unter dem Einfluß des Capitaine de renseignements stand und den Arbeitszwang auch gegen Kranke rücksichtslos übte, wenn sie nicht als gute Arbeiter angemeldet waren. Die 6 Mann haben 60 bis 75 Tage Arrest gehabt.

Auf den Hinweis, daß Kossak nur von 30 Tagen unter der »tente« weiß, glaubt der Zeuge sagen zu dürfen, daß es 62 gewesen seien, will aber die Tatsache, wenn Kossak sie besser wüßte, nicht bestreiten.

Für die Arbeit in der Abteilung des Bureau de renseignements kamen die Ausreißer nun nicht mehr in Betracht, da sie unter dem Zelte lagen. Die übrigen Leute in der Abteilung arbeiteten weiter unter der Aufsicht der marokkanischen Polizisten. Außer den Kolbenstößen kam es zu Auspeitschungen, indem schlechte Arbeiter in die Casbah blanche geführt wurden und dort gefesselt geschlagen wurden. Landwehrmann Muehlstedt ist dieser Behandlung unterworfen worden und erzählte es, als er zurückkam. Ferner Utffz. Linke, von dem ich dasselbe weiß, ferner Böhme, Edmund, ein Jäger, wurde ebenso behandelt.

Ich selbst kam nach etwa 8 Tagen Zugehörigkeit zur Gruppe de renseignements wieder zurück in die Casbah zu den üblichen Arbeitskolonnen und bin am 16. Dezember 1915 bei einer unvorsichtigen Sprengung verunglückt, die von dem französischen Arbeitsleiter und einem französischen Arbeiter unvorsichtig veranstaltet war. Trotzdem ich mit einem Schädelbruch, dessen Spuren heute noch fühlbar sind und mit. Erbrechen dalag und monatelang schwer unter den Folgen geistig litt, erhielt ich nur 2 Tage Arbeitsschonung. Da ich nachher als Arbeiter vollständig versagte, wurde ich wieder in die Abteilung de renseignements gesteckt. Dort brach ich zusammen, wurde durch einen Kolbenschlag des marokkanischen Wach mannes in Gegenwart des Capitaine zur Besinnung gebracht. Ich wurde zum Arzt geführt, von diesem ohne Untersuchung gesund erklärt (nicht 14 Tage nach dem Schädelbruch) und wurde mit schwerem Arrest wegen unbegründeter Krankmeldung bestraft. Ich brach dann wieder einige Tage später bei der Arbeit zusammen. Auf dem Revier wurde festgestellt, daß ich 39,6 Grad Temperatur hatte. Auch diese Feststellung wurde nur deswegen vorgenommen, da der Sanitätsmann allein war und in Abwesenheit des französischen Arztes handelte. Ich bekam daraufhin Arbeitsruhe bis zum Mittag im kleinen Zelte und wurde, als nachmittags meine Temperatur wieder normal, zur Arbeit geschickt.

Die Schweizer Delegierten haben mich am 4. Januar 1916 vernommen. Ich machte bei der Vernehmung zweifellos einen sehr schlechten Eindruck, da ich damals nicht vermochte, mich klar auszudrücken. Wegen meiner Meldung vor den Schweizern bin ich nachher noch besonders schikaniert worden. Das Kommando unter dem Bureau de renseignements wurde aufgehoben.

Der Lagerkommandant der Casbah rouge hielt sich bei den ganzen Mißhandlungen zurück und hat sich sicherlich auf den Standpunkt gestellt, daß er dem Capitaine de renseignements keine Vorschriften zu machen habe.

Der Capitaine im Bureau de renseignements war ein Korse. Es wird nicht behauptet, daß der französische Kommandant des Lagers El-Boroudj, welcher für die dienstliche Behandlung der Gefangenen verantwortlich war, selbst die Mißhandlungen vorgenommen hat. Der Halbblutmensch, von dem die Gefangenen sprechen, scheint dem Platzkommandanten in der Casbah blanche unterstanden zu haben.

Link to comment
Share on other sites

By the way, the other two witnesses were Walter Kossak, a private in RIR 207, and Erwin Brasch, an Unteroffizier in the 1. Chevauleger-Regiment.

Looking at the Bavarian records, I see that Brasch was taken prisoner on 16.10.14 and returned from French captivity on 30.12.18. When he was captured, a letter he had on him, describing some crimes he observed, was used by Allied propagandists. Brasch was Jewish, and it appears that he moved to Palestine after the war, where he was murdered in 1938.

Link to comment
Share on other sites

veeeeery interesting... kossak was a translater... so was Von der Mülbe... Apparently about 5500 German POWs were in Morocco, I am betting many of them were discipline problems or considered high risk.

The Swiss Red Cross visited the POWs in morocco and made a big fuss, it was against the Geneva convention to hold POWs in non belligerant states.. and so German POWs in Morocco were actually not allowed.

The POWs were housed in terrible conditions, badly fed, bad health conditions and were used as hard labour, breaking rocks, making roads etc. etc.

The beatings mentioned above are more or less what the French hard labour soldiers in Morocco went through...

http://www.kaiserscross.com/183501/183564.html

A famous French journalist asking a member of a Bat d’Af what it was like was answered “L’enfer et les Bat d’Af, c’est kif-kif, si tu veux tout savoir” or “Hell and the Bat d’Af, they are the same, if you really want to know”.

So the treatment could not really be seen as a "anti German" thing.

Waht is strange is the risk of sending Germans to Morocco... There were elements in Morocco who welcomed WW1 and hoped Germany would win, because the Moroccans wanted to get rid of the French... See the Tangiers Crisis

http://en.wikipedia.org/wiki/First_Moroccan_Crisis

So keeping German POWs in Morocco is rather daring...

In fact, a German Foreign Legion NCO was to desert in Morocco and lead rebels under the name of "El Hadji Alemand" a few years later...

I am guessing that maybe his EK2 was for fighting in 1914 and the EK1 for the escape attempt etc. while a POW. As the Swiss Red Cross were inspecting the POW camps it is possible that that has something to do with him landing in switzerland, maybe sent back to europe because of bad health...

nice research opportunities here...

I managed to pick up the book dave... for EUR15 I cant go wrong :-))))

Link to comment
Share on other sites

Newspaper from may 1917....

REPATRIATION OF PRISONERS

FRANCE-GERMANY AGREEMENT.

TASIB, May 29.

France and Germany have signed an agreement, through the mediation of Switzerland, in regard to the direct re- patriation of sick or wounded prisoners who are interned in Switzerland. The agreement will be shortly applied, and 10,000 prisoners who are now in Switzerland will be repatriated.

Our guy landed at the Germany Embassy in may 1917...

Link to comment
Share on other sites

What is interesting...

Germany was stirring the pot in Morocco before the war... Morocco was not yet pacified... There were German spies trying to incite rebellion during the war.... and the French commander struggled to keep enough troops on the ground to assure the Moroccans did not make the most of the opportunity and rise up against the french.

From my reading over the last 24 hours, it seems that he specifically WANTED German prisonners to be sent there... to show the locals that France was stronger than Germany and they should not hope for help from the Germans...

So it was a very political move.

Made the Germans furious and they moved French prosonners up into Northern Poland in bad conditions in protest.

The Germans were complaining about the terrible condition in morocco, cruel punishment etc. etc... in in reality, it was pretty much what French Colonila troops/Legionnaires went through at the time.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Blog Comments

    • Sounds great other than the Orange & Mango squash only because I prefer cran-pomegranate juice.
    • "(...) disgusting herbal concoction (...)" I took note of this description, to enrich my otherwise limited, English "Wortschatz"...
    • At work the standard indian tea such as PG tips is referred to as chimp tea. This goes back to the days when we had a Spanish girl working for us whose command of the English language was extremely limited. One lunch she said she was going to the shop could she get anything. I asked if she could get a pack of tea bags. She returned with some disgusting herbal concoction. I tried to explain what was required but without success. I then remembered PG tips had a picture of a chimpanzee on the packe
    • When I read Lapsang Souchong i decided to post something about these Tea . Many years ago I dont  know about Lapsang until I read James Michener book Centennial and the description of the savour of the Lapasang as a mix of tar and salt & smoked made me proof . It was exact ! and i liked it since then .
    • I have been known to drink Lapsang Souchong and Tea, Earl Grey, Hot... both "without pollutants". I normally have one mug of coffee in the morning, then spend the rest of the day drinking Orange & Mango squash (by the pint). Then evening comes and it's a pint, followed by red wine with dinner and sometimes a drop of Laphroaig afterwards.
×
×
  • Create New...