Jump to content

Wilhelm II. v. Württemberg: Die Orden sind nur zum Ärger derer geschaffen, die sie nicht bekommen.


Recommended Posts

Ich möchte ich Euch folgende Ausführungen der Pauline von Württemberg (* 19. Dezember 1877 in Stuttgart; † 7. Mai 1965 in Ludwigsburg) nicht vorenthalten, die in Ihren Memoiren anschaulich über die Einstellung ihres Vaters Wilhelms II., des letzten Königs von Württemberg (* 25. Februar 1848 in Stuttgart; † 2. Oktober 1921 auf Schloss Bebenhausen) zu Orden berichtet:

"In neuester Zeit glaubte man ohne Orden nicht mehr auskommen zu können, nachdem die in schwersten Kämpfen mit Todesmut erworbenen Auszeichnungen verschwinden mussten. Mein Vater pflegte zu sagen: „Die Orden sind nur zum Ärger derer geschaffen, die sie nicht bekommen“. Er klagte über die kostbare Zeit, die allein durch „die Verleihung der dummen Dinger“ verloren ging.

Da er die Orden meist nicht kannte, war der Kammerdiener verantwortlich für das richtige Anlegen der Ordensbänder. Trotzdem erschien mein Vater mal zur Neujahrstafel mit dem Bande des Friedrich-Ordens auf der linken Schulter, es war der Gründungstag des Friedrich-Ordens, zu dem er stets angelegt wurde. Mein Mann und der Adjutant vom Dienst konnten gerade noch rechtzeitig das Übel beheben.

Wozu braucht wohl eine Republik Orden und Auszeichnungen – sie braucht eben einen Verstärker, um Höchstleistungen hervorzubringen – mit dürren Worten, man treibt Handel mit dem Ehrgeiz der Menschen. In den Fußstapfen meines Vaters gehend auf diesem Gebiet, habe ich mich wohl öfter für die Dekorierung von Mitbürgern eingesetzt und dabei die erstaunlichsten Dinge erlebt, wie ein bisschen Lametta, nur in Aussicht gestellt, die klügsten und fähigsten Männer auf Touren bringen konnte. Die verschlossensten Hände und Taschen taten sich auf, andern zum Nutzen.

Ich habe mich immer zutiefst geschämt, wenn mir eine Auszeichnung verliehen wurde, und sie stets nur als eine Anerkennung für die Arbeit derer, die mit mir in der Arbeit des Roten Kreuzes standen, aufgefasst
."

 

Link to post
Share on other sites

William II. of Württemberg was (unlike William II. of Prussia) well known for despising everything military. Thus, it does not really come as a surprise that he did not know (and did not care) how to wear the order.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Blog Comments

    • Sounds great other than the Orange & Mango squash only because I prefer cran-pomegranate juice.
    • "(...) disgusting herbal concoction (...)" I took note of this description, to enrich my otherwise limited, English "Wortschatz"...
    • At work the standard indian tea such as PG tips is referred to as chimp tea. This goes back to the days when we had a Spanish girl working for us whose command of the English language was extremely limited. One lunch she said she was going to the shop could she get anything. I asked if she could get a pack of tea bags. She returned with some disgusting herbal concoction. I tried to explain what was required but without success. I then remembered PG tips had a picture of a chimpanzee on the packe
    • When I read Lapsang Souchong i decided to post something about these Tea . Many years ago I dont  know about Lapsang until I read James Michener book Centennial and the description of the savour of the Lapasang as a mix of tar and salt & smoked made me proof . It was exact ! and i liked it since then .
    • I have been known to drink Lapsang Souchong and Tea, Earl Grey, Hot... both "without pollutants". I normally have one mug of coffee in the morning, then spend the rest of the day drinking Orange & Mango squash (by the pint). Then evening comes and it's a pint, followed by red wine with dinner and sometimes a drop of Laphroaig afterwards.
×
×
  • Create New...